Interessante Geschichten über die Perimenopause und Menopause

Featured Image

Zu den schwierigsten Aspekten der Perimenopause und der Menopause gehört das Gefühl, ganz allein dazustehen und die Angst, dass das, was du jetzt fühlst, niemals aufhören wird. Deshalb ist es so wichtig, sich daran zu erinnern, dass dies nicht der Fall ist.

Tausende von Frauen machen hier und jetzt die gleichen Beschwerden, die gleichen Symptome und die gleichen Sorgen durch wie du und so viele Frauen haben diese Erfahrung bereits gemacht und haben es überstanden. Wenn du Schwierigkeiten hast, jemanden zu finden, mit dem du über das reden kannst, was du gerade durchmachst, oder wenn du das Gefühl hast, dass du es nie schaffen wirst, dann denke daran, dass so viele Frauen den gleichen Weg gegangen sind wie du, und dass sie es geschafft haben.

Die folgenden Erfahrungsberichte von Leserinnen über die Wechseljahre und das wahre Leben in der Perimenopause können dir helfen, Trost in ihren Erfahrungen und Ähnlichkeiten zu deinen eigenen Herausforderungen zu finden, und Hoffnung geben, dass du es auch durchstehen kannst. 

Jos Geschichte über die Perimenopause

„Ich schaffe das einfach nicht mehr!“

„Ich lehne mich gegen die Regale, lasse meine Taschen fallen und heule einfach los. Es ist Mai 2013. Ich bin 48 Jahre alt und bin mich mit meinen Söhnen, damals waren sie 16 und 12 Jahre alt, in einem Supermarkt. Ich stehe heulend in der Backwarenabteilung, starre die Schokoladenkekse an und frage mich, wie es so weit kommen konnte. Ich bin ängstlich und überfordert und brauche dringend Schlaf. Meine Eltern machen beide eine Chemotherapie durch, und als alleinerziehende berufstätige Mutter versuche ich mit aller Kraft, mich über Wasser zu halten.

Im Nachhinein weiß ich, dass ich mich in der Perimenopause befand, etwas, von dem ich damals überhaupt nichts wusste.

Ich habe diese Geschichte einer Freundin erzählt, die mich fragte, wie viel Sport ich treibe. Die Antwort lautete: nur sehr wenig. Im Urlaub bin ich etwas geschwommen und ich habe mal einen Aerobic-Kurs mitgemacht. Netterweise gab sie mir ihr Rudergerät, das sie nicht mehr brauchte. Nachdem ich zwei Wochen in meiner Küche gerudert war, konnte ich wieder schlafen. Ich fühlte mich im Nu besser und heiterer. Dann habe ich mich in einem Fitnessstudio angemeldet und nie wieder in Supermärken geheult. Ein paar Monate später starb meine Mutter an einem Lymphom. Vier Tage vor Weihnachten. Unsere Welt lag in Trümmern. Komischerweise bin ich aber weiterhin ins Fitnessstudio gegangen, und ich fand Trost bei dem Rudergerät, obwohl mein Herz immer wieder brach. Ein paar Monate später beschloss ich ganz planlos, Geld für eine Krebsstiftung zu sammeln. Dafür nahm ich mir vor, eine Millionen Meter zu rudern und am Ergo-Marathon teilzunehmen. Ich ruderte 8 Monate lang jeden zweiten Abend 10.000 Meter, und am ersten Todestag meiner Mutter und 5 Tage vor meinem 50sten Geburtstag ruderte ich einen Marathon (42,2 Kilometer). Inzwischen habe ich viel über die Perimenopause gelernt und weiß, dass sich die Freude an regelmäßiger Bewegung sehr positiv auf mein Wohlbefinden auswirkt – körperlich, emotional und mental. Nachdem ich vor jenem schicksalhaften Tag im Jahr 2013 jahrzehntelang kaum Sport getrieben hatte, bin ich zu dem zurückgekehrt, was mir schon als kleines Mädchen Spaß gemacht hat. Bodyboarding, Schwimmen im Meer, Radtouren in den Bergen. Mit 52 Jahren bin ich zum ersten Mal 5 km gelaufen und mit 53 habe ich Surfen gelernt. Im August dieses Jahres bin ich im Alter von 54 Jahren als erste Frau stehend auf einem SUP 260 Kilometer von Küste zu Küste durch den Norden gefahren. Ich habe dabei Müll aufgelesen und Spenden für das Wave Project und die 2MinuteBeachClean Community gesammelt.

Was hat die Perimenopause mir also gebracht?
  • Sie hat mich dazu gezwungen, mich um mich selbst zu kümmern, nachdem ich mich jahrelang nur um die anderen gekümmert hatte. Ich ging früh ins Bett, an die frische Luft, bewegte mich mit Freude, machte Krafttraining, sagte öfter „Nein“ und achtete darauf, wie ich meine Energie und Zeit verbrachte. 
  • Meine kleinen Abenteuer im Meer und in den Bergen haben mir geholfen, ein viel positiveres Verhältnis zu meinem Körper und ein besseres Körperbild zu entwickeln. 
  • Dadurch habe ich ein neues Ziel gefunden – ich sammle Spenden für wohltätige Zwecke, sammle jeden Tag Müll ein und nehme an meiner SUP-TheNorth Challenge teil. 
  • Das hat mir eine Stimme verschafft. Es ist mir eine Ehre, dass ich kürzlich eingeladen wurde, auf Jane Dowlings Meno & Me Menopause-Veranstaltung meine Geschichte zu erzählen, wie Bewegung mir geholfen hat, die Perimenopause zu überstehen. Ich hoffe, ich kann anderen Frauen vermitteln, dass sie nicht allein sind, dass sie nicht verrückt werden und dass es noch Hoffnung gibt.

Es ist vielleicht das größte Geschenk, das mir die Wechseljahre gemacht haben, nämlich eine Botschaft der Hoffnung und Ermutigung weiterzugeben. Das macht all die Male, die ich in Supermärkten geweint habe, wieder wett.“

Dianes Geschichte über die Perimenopause

„Rotznasen, freche Sprüche und Albernheiten. Mutter mittleren Alters einer Sechsjährigen“

„Heute fragte mich meine 6-jährige Tochter Lola, was sie werden könnte, wenn sie erwachsen ist. Ich witterte meine Chance, das Mantra „Mädchen können die Welt regieren“ nicht so subtil zu propagieren, und fing an zu erzählen, dass sie tolle Abenteuer erleben und sein könnte, wer oder was immer sie sein wollte.

„Vielleicht Astronautin?“ schlug ich vor, „oder Rechtsanwältin? “Ingenieurin, Lehrerin, oder…”

Sie schüttelte ihren Kopf und warf ein: „Oder eine Regenbogen-Elfe?“ Eine Regenbogen-Elfe. Klar wie Kloßbrühe. Wer, der bei klarem Verstand ist, würde sich für etwas anderes entscheiden, wenn er die Wahl hat?

Ich war von der Gewissheit in ihrer Stimme begeistert und von der brillanten, völlig verrückten Welt, in der dies und so ziemlich alles andere möglich ist. Andererseits befinde ich mich mit 47 Jahren in der Perimenopause, und mein Selbstvertrauen und meine Gewissheit können durch Ängste oder Selbstzweifel untergraben werden. Wenn mein Östrogen- und Glückshormonspiegel sinkt, kann auch meine zurvor noch so positive Einstellung einen Dämpfer bekommen. Aber auch auf die Gefahr hin, #Blessed zu klingen, wenn ich Lolas Staunen beobachte, während ich ihr erkläre, warum Bäume einfach faszinierend sind, oder wenn ich sehe, wie sie begeistert ist, dass wir Maiskörner in echtes Popcorn verwandeln können, ist es schwer, die Melancholie aufrechtzuerhalten. Man lässt sich von der Aufregung und der Neuartigkeit des Ganzen mitreißen und denkt: „Weißt du was, die Welt ist ein richtig toller Ort.“

Wenn man ein kleines Kind hat, lebt man sehr im Moment. Während die Lebensmitte und insbesondere der Beginn der Wechseljahre eine Zeit der Ängste und Sorgen kann, bei der man in die Vergangenheit blickt und die getroffenen Entscheidungen hinterfragt oder sich Gedanken über die Zukunft und die Ungewissheit darüber macht, was als Nächstes kommt. Angesichts des anstrengenden Zusammenlebens mit einem 6-jährigen Rotzlöffel, der frech und albern ist, wird einiges von diese sorgenvollen Gedanken aufgehoben. Ich habe oft das Gefühl, dass ich eine Midlife-Crisis oder zumindest eine Art Panik vor den Wechseljahren haben sollte. Und vielleicht habe ich das. Aber im nächsten Moment bin ich dann doch zu sehr damit beschäftigt, zu googeln, wie man den “Floss” tanzt oder ein „Café/Disko/Hotel“ aus Legosteinen baut.

Versteh mich nicht falsch, es geht nicht nur um Einhörner und Glitzer.

Ich mache mir Sorgen, dass einige der negativen körperlichen und emotionalen Auswirkungen der Perimenopause meine Fähigkeit, eine gute Mutter zu sein, beeinträchtigen könnten. Ich erwarte nicht, perfekt zu sein, und will es auch gar nicht sein. Aber manchmal befürchte ich, dass ich zu viel schreie, weil meine Toleranzschwelle in letzter Zeit deutlich gesunken sind. Ich fühle mich wegen meines unregelmäßigen Schlafs oft erschöpft und weniger Energie habe als jüngere, weniger „geriatrische” Mütter. Dann gibt es Zeiten, in denen ich mich wehmütig an die Zeit ohne Kinder erinnere. Damals als ich an sonnigen Samstagnachmittagen High Heels trug und Weißwein trank. Oder ich schaue neidisch auf meine Freundinnen, die entweder kinderlos sind oder erwachsene Kinder haben, während sie ihre langen Wochenenden planen oder in ihren makellosen Häusern im Kaschmir-Schlafanzug Diptyque-Kerzen anzünden. Am schlimmsten sind die dunklen Momente, in denen ich mir die Gedanken an die ferne Zukunft erlaube. Ich bin 4 Jahrzehnte älter als sie und sie ist ein Einzelkind. Ich will nicht, dass sie einsam oder allein ist. Niemals. Ich habe Angst davor, gebrechlich oder krank zu werden. Ich möchte nicht, dass sie die Last eines alten Elternteils tragen muss. Niemals.

Aber für Lola ist das Alter im wahrsten Sinne des Wortes ein (Geburtstags-)Abzeichen, und die Zeit ist ein Konzept, das sie noch nicht verstanden hat. Man ist entweder ein Kind, ein Erwachsener oder ein Grufti. Ich befinde mich momentan in einer Unterkategorie namens „Mama“. Ihr macht es Spaß, meine Falten zu zählen: „Du hast gar nicht so viele, außer diese richtig, richtig großen in der Nähe deiner Augen“ *seufz*. Sie beschreibt meine alternden Brüste als „lang” und „platt” *schluchz*. Wenn mein Selbstwertgefühl am Boden liegt, malt sie mir eine Karte, auf der sie mich mit gelben Haaren und tollen Ohrringen malt und darunter schreibt: „Für Mami. Du bist die beste, schönste Königin“ *schmelz*. Diese emotionalen Hochs und Tiefs sind ein wesentlicher Bestandteil der Erfahrung, die ich als Mutter mache.

Ich bin mir nie sicher, ob diese unberechenbaren Stimmungsschwankungen auf das hormonelle Chaos zurückzuführen sind oder einfach ein Nebenprodukt des Elterndaseins sind. Jeden Morgen wappne ich mich für die emotionalen Turbulenzen des kommenden Tages. Lola schafft es, dass sich meine Brust in einem Moment vor absoluter Liebe zusammenzieht und ich im nächsten Moment vor Wut und Frustration die Hände balle. Ich gehe davon aus, dass wir das herausfinden werden, wenn die Wechseljahre und die Pubertät in ein paar Jahren aufeinandertreffen. Mein Mann hat seine eigene Midlife-Down-Phase für ungefähr die gleiche Zeit gebucht. Doch in der Zwischenzeit, im Hier und Jetzt, genießt die gelbhaarige Mami-Königin jeden vergänglichen Moment dieser glitzernden Regenbogen-Achterbahnfahrt.“

Karens Geschichte über die Perimenopause

„Eingesperrt in meinem Käfig des Selbstvertrauens“

„Die letzten anderthalb Jahre waren gewiss denkwürdige Zeiten. Ich fühlte mich schwindlig, aß nicht mehr und wurde immer ängstlicher, bis ich den Mut fasste, mit einem Arzt darüber zu sprechen, der feststellte, dass ich einen hohen Blutdruck hatte, anämisch und in den Wechseljahren war. Ein Dreigespann an Problemen, das sein Bestes tat, um meine körperliche Gesundheit und mein psychisches Wohlbefinden zu zerstören.

Erschöpfung hatte sich auf alle Aspekte meines Lebens übertragen und wirkte wie ein Dominoeffekt auf meine Stimmung, mein rationales Denken, meine Geduld und meine Fähigkeit, im Alltag zu funktionieren. Im unruhigen Schlaf wurden die frühen Morgenstunden zu vertrauten Monstern, die es zu bekämpfen galt: Der mitternächtliche Versuch, abzuschalten, die Sorgen um den nächsten Tag um 2 Uhr, die mentale Checkliste, die um 4 Uhr abgehakt werden muss, der Besuch im Badezimmer um 5 Uhr, und die Einsicht, dass es ohnehin bald Zeit zum Aufstehen ist! Bei all dem kam mir nicht in den Sinn, dass diese Erschöpfung die Ursache für meine schlechte Laune und mein schwindendes Selbstvertrauen war. 

Ich hielt mich immer für eine organisierte Person, die alles im Griff hat, die viele Dinge erledigen kann und die sicherlich mehr als fähig ist, Arbeit, Privatleben und familiäre Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen. Das alles stürzte ein, wie die wackeligen Mauern einer Sandburg, als die Wellen der täglichen Anforderungen über mich hinwegspülten. Was passierte da mit mir? 

Zu meiner früheren Rolle als starke Frau gehörte die ungeschriebene Regel, dass ich niemandem sagen würde, was ich wirklich fühlte. Ich hatte zu viel zu tun und es gab immer etwas zu erledigen: Den Kindern helfen, Verwandte unterstützen, eine Besprechung oder eine Frist für die Arbeit. Als die Erschöpfung und die Schwindelanfälle besonders schlimm wurden, hatte ich das Gefühl zu zerbrechen. Ich hatte das Gefühl, dass sich ein Käfig um mich herum bildete, der mich daran hinderte, so zu funktionieren wie früher. Um es kurz zu machen: Irgendwann habe ich mein Selbstvertrauen verloren.

Das Selbstvertrauen kann innerhalb eines einzigen Augenblicks verschwinden, aber es dauert sehr lange, bis es wieder zu seinem alten Glanz zurückfindet. Ich habe an meinen Fähigkeiten gezweifelt und Entscheidungen, die ich treffen musste, in Frage gestellt. Ich musste die Sache in den Griff bekommen. Also begann,ich, einen Blog zu schreiben, und die Reaktionen, die ich erhielt, öffneten mir die Augen: Ich war nicht alleine. Ich bewertete mein Leben neu und überlegte, welche positiven Maßnahmen ich ergreifen könnte. 

Deshalb habe ich meinen Beruf als Lehrerin aufgegeben und schreibe jetzt. Ich stelle mich selbst an erste Stelle, wenn ich kann, und habe mir einen lang gehegten Traum erfüllt: Die Veröffentlichung eines Buches, welches meine Geschichte erzählt – wie ich durch die Mutterschaft, die Lebensmitte und die Menopause stolperte. Das Schreiben hat sich als meine Therapie erwiesen, und ich habe um Hilfe gebeten und die Unterstützung von Familie und Freunden angenommen, was sehr wichtig ist. Ein Londoner Medienunternehmen hat mich gebeten, über meine Geschichte zu berichten, was ich gleichermaßen aufregend und nervenaufreibend, aber auch als ein echtes Privileg empfinde. Ich versuche immer noch, aus meinem Käfig des mangelnden Selbstvertrauens auszubrechen, aber ich habe das Gefühl, dass ich den Schlüssel gefunden habe.”

Wie du mit deinem Hausarzt oder deiner Hausärztin über die Perimenopause und Menopause sprechen kannst

Kate Geschichte über die Perimenopause

„Ich hatte das Gefühl, dass ich Hilfe brauchte … etwas, das ich nur ungern zugebe“

„Seit einiger Zeit fühle ich mich nicht mehr wie ich selbst. Bei den kleinsten Dingen gerate ich außer Rand und Band, und die nächtlichen Schweißausbrüche sind außer Kontrolle geraten. Ungefähr im Februar fing ich an, schreckliches Herzklopfen und Kurzatmigkeit zu bekommen. Ich gehe nicht gerne zum Arzt und habe versucht, die Sache zu ignorieren. Aber nach ein paar Panikattacken im März sowie Episoden, in denen ich mich sehr traurig, niedergeschlagen und unkontrollierbar wütend fühlte, hatte ich das Gefühl, dass ich Hilfe brauchte, was ich nur ungern zugebe. Wegen des Covid-Lockdowns konnte ich leider nicht zum Arzt gehen. Ich verbrachte drei Monate damit, alle zwei Wochen unter Tränen dort anzurufen, und schließlich wurde ich nach einem ziemlich verzweifelten Anruf zu Bluttests und einer Thorax-Röntgenaufnahme geschickt!

Der Befund war eindeutig, und nach zahlreichen Gesprächen mit Experten stand fest, dass ich mich in der Perimenopause befinde. Seitdem ich dies erkannt habe, sind neben anderen Symptomen auch das Herzklopfen, die Atemlosigkeit und die Panikattacken zurückgegangen. Ich habe immer noch Momente, wo ich aus heiterem Himmel rot sehe, was große Auswirkungen auf meine Familie haben kann. Aber jetzt bin ich bei einer Beraterin und hoffe, dass ich bald wieder ‘ich’ sein kann.“ 

Lisas Geschichte über die Perimenopause

„Wir Frauen im mittleren Alter wissen, dass das Leben gelebt werden muss, und wir wollen das Beste daraus machen.“

„Ich war ungefähr 46 oder 47, als ich anfing, Veränderungen bei meiner Periode zu bemerken. Sonst verlief sie stets regelmäßig, aber jetzt war es ein komplettes Blutbad! Ich konnte an den 2-3 Tagen während meiner Periode nicht arbeiten, weil ich das Haus nicht verlassen konnte, ohne überflutet zu werden, egal wie viele Tampons oder Binden ich benutzte. Das war so unangenehm, vor allem wenn ich gelegentlich Flecken auf Stühlen hinterließ und versuchen musste, sie zu überdecken und mich schnell umzuziehen. Meine Ärztin schlug mir die Mirena-Spirale vor, und das hat wirklich geholfen,meine Periode wieder in den Griff zu bekommen. Ich hatte zwar immer noch meine Periode, aber sie war kontrollierbar. Das Wort Perimenopause wurde gar nicht erwähnt. Meine Ärztin sagte nur, dass starke Perioden bei Frauen in meinem Alter üblich sind. Ich war einfach nur froh, dass alles wieder in Ordnung war, deshalb habe ich mich nicht weiter damit beschäftigt. 

Als ich etwa 47 Jahre alt war, hatte ich während eines Kurzurlaubs mit meinen Freundinnen einen wirklich beängstigenden Anfall von Herzklopfen. Ich schlief fest und wurde von etwas geweckt, das sich anfühlte, als ob ein Zug durch das Zimmer rauschte! Sofort sprang ich im Bett auf, schaute mich um und fragte mich, woher das Pochen kam – und merkte, dass es aus meinem Inneren kam! Ich versuchte, tief durchzuatmen und mich zu beruhigen, und obwohl mein Herz nicht aufhörte zu rasen, blieb ich so ruhig, wie ich konnte. Zum Glück war meine Freundin, mit der ich ein Zimmer teilte, Krankenschwester. Sie fühlte meinen Puls und sagte mir, ich solle nicht in Panik geraten, aber wir sollten so schnell wie möglich ins Krankenhaus fahren. Daraufhin wurden zahlreiche Tests durchgeführt. Schließlich hörte mein Herz auf zu rasen, aber es war ein wirklich beängstigender Vorfall. Als ich nach London zurückkehrte, ging ich wieder zum Arzt und ließ weitere Tests durchführen, und alle bestätigten, dass mein Herz stark und gesund war. Es wurde als „eine von diesen Sachen“ abgetan. Dann begann ich selbst zu recherchieren und fand heraus, dass Herzklopfen auf Hormonschwankungen zurückzuführen sein kann. Das und die starken Monatsblutungen machten mir klar, dass ich wahrscheinlich in den Wechseljahren war, und so begann ich, mich eingehender damit zu beschäftigen. Komisch, dass man immer denkt: „Das wird mir nie passieren“. Wow, wie sehr habe ich mich geirrt! 

Mit 50 Jahren begannen die Angstzustände und die Hitzewallungen wurden schlimmer, und ich flippte regelrecht aus. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich wachte um 3 Uhr morgens mit einem Gefühl von drohendem Unheil und Panik auf, und mir gingen die schrecklichsten Gedanken durch den Kopf. Ich hatte ständig Angst, dass etwas Schlimmes passieren würde, und mir wurde schwindlig und ich schwitzte, wenn ich Auto fuhr, und stellte mir vor, ich würde einen Unfall bauen oder die Brücke, über die ich fuhr, würde einstürzen. Ich wusste, dass ich mich zusammenreißen oder Hilfe holen musste. Meine Ärztin hörte mir zu und schickte mich sofort zu einer Blutuntersuchung, um andere Probleme, wie etwa Unregelmäßigkeiten der Schilddrüse, auszuschließen. Als die Tests zurückkamen, sagte sie, dass mein Östrogenspiegel sehr niedrig sei – fast nicht vorhanden – und bot mir eine Hormonersatztherapie an. Wir sahen meine medizinischen Unterlagen durch und besprachen die Vor- und Nachteile, und ich beschloss, es zu probieren. 

Ich mache jetzt seit 3 Jahren mit Unterbrechungen eine Hormonersatztherapie und fühle mich größtenteils gut. Ich weiß nicht, ob es nur daran liegt, aber ich weiß definitiv, dass meine Meditation, meine Atmung und mein Fitnesstraining mir auch helfen, glücklich und gesund zu bleiben. Wenn ich nicht auf mich selbst achte, mich gut ernähre, mir ab und zu etwas gönne, z. B. Wein und Kuchen, Sport treibe und mich entspanne, wirkt sich das sehr negativ auf mein Wohlbefinden aus. Es ist gut, dass wir offener über die Wechseljahre sprechen und dass es Nahrungsergänzungsmittel wie die von Health & Her und auch die Health & Her Menopause App gibt, die uns auf unserer Reise durch die Wechseljahre unterstützen. 

Für uns Frauen im mittleren Lebensalter ist es wichtig gut informiert zu sein, neueste Forschungsergebnisse und hilfreiche Vorschläge zu kennen. Wir wollen das Leben leben und das Beste daraus machen.” 

Millicents Geschichte über die Menopause

„Unterschätze nie deine Stärken, zweifle niemals an dir selbst und – was am wichtigsten ist – nimm dein neues Ich an.“

„Meine Reise in die Wechseljahre begann nach einer Operation. Ich hatte Fibrome. Meine Symptome begannen in meinen frühen Vierzigern. Ich ging zu einer Ärztin und bat sie, mich zu untersuchen. Sie untersuchte mich und sagte mir, sie könne nichts finden und ich solle in sechs Monaten wiederkommen. Daraufhin ging ich erneut zu der Ärztin, die bei mir die Fibrome entdeckte und bat sie um einen Termin für eine Röntgenuntersuchung. Irgendwann kam der Punkt, an dem die Ärztin sagte: „Sie können das so lassen oder sich einer Hysterektomie unterziehen. Das war eine schwere Entscheidung für mich. Mir kam es so vor, als würde man mir Körperteile entfernen, die mich zur Frau machten. Mit diesem Gedanken hatte ich schwer zu kämpfen. Ein verrückter Gedanke, denn offensichtlich bin ich immer noch eine Frau. Ich hatte drei Monate Zeit, um mich zu erholen und um mein Selbstvertrauen und mein Selbstwertgefühl wiederzufinden. 

Perimenopause, Wechseljahre, wie auch immer man es nennen will – Ich bin dabei. Also habe ich einfach beschlossen, mein Schicksal anzunehmen, ich akzeptiere, dass ich das durchmache. Ich glaube, das ist ein Teil des Kampfes. Wenn man sich darauf einlässt, wird alles ein bisschen erträglicher! Ich habe meine Ernährung umgestellt und mache Sport. Während des Lockdowns hat mich meine Tochter dazu gebracht, noch mehr Sport zu treiben. Sie hilft mir wirklich sehr. Manchmal machen wir Yoga, Kardio- und Dehnübungen. Ich muss es tun, weil es meinem Blutdruck hilft. Und mit einer anderen Person fällt es mir einfacher und ich werde dann nicht so träge. Das kommt vor allem meiner Gesundheit, meiner Psyche und meinem Körper zugute. Ich fühlte mich wirklich gut, weil es mir mental geholfen hat, aber auch mein Selbstvertrauen als Frau gestärkt hat.“

Was verbindet die Erfahrungen dieser Frauen miteinander? 

Schwierigkeiten, ja – aber auch Hoffnung. Das Lachen, die Freude, der Erfolg. Diese Frauen, die klug, erfolgreich und stark sind, genau wie du, haben ein Licht am Ende des Tunnels gefunden. Sie fanden Lösungen, die für sie geeignet waren. Sie fanden Hilfe, sie fanden Unterstützung. Und du kannst das auch! 

Falls du mit den Symptomen der Perimenopause und der Wechseljahre zu kämpfen hast und nach Methoden und Unterstützung suchst, die dir dabei helfen, einen Selbstbehandlungsplan zu erstellen, könnte das Health & Her Symptom-Tool für dich interessant sein. Gib deine Symptome und Vorlieben ein, und das Health & Her Symtom-Tool kann dir die Ratschläge, Informationen und Behandlungsmöglichkeiten bieten, die am besten zu dir passen.

Health and Her

Health and Her

Back Go back to Expert Advice
Back to blog