Wie wirkt sich Alkohol auf die Wechseljahre aus?

Featured Image

Janey Lee Grace, BBC-Moderatorin, Autorin und Verfechterin einer natürlichen Lebensweise, erzählt von ihrem Weg durch die Wechseljahre und einem Leben ohne Alkohol.

Die Wechseljahre und Alkohol sind keine gute Verbindung! Alkohol wirkt sich auf das zentrale Nervensystem, das Kreislaufsystem und praktisch auf alle Teile deines Körpers aus. Obwohl einige Frauen die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf ihre Wechseljahresbeschwerden erkennen, konnte ich nicht einschätzen, wie schlimm es wurde, denn der Alkohol verdeckte eine ganze Reihe von Problemen.

Es ist ein paar Jahre her, dass ich mich zufällig im Ganzkörperspiegel in meinem Schlafzimmer gesehen habe. Ich musste nochmal gucken. Wer war diese aufgedunsene, alternde Frau mit mehreren Kinns und grauem Haar? Ich schnappte mir ein Handtuch und entfernte eine Staubschicht vom Spiegel, in der Überzeugung, dass der Spiegel, sobald er glänzte, mein wahres Ich zeigen würde. Aber nein, ich sah immer noch müde, ausgelaugt und alt aus. Der Anblick meiner selbst, Anfang fünfzig, aber in meiner Vorstellung fünfundzwanzig, ließ mich erschauern. Es machte einfach keinen Sinn. Wie hatte ich nur so zugenommen? Wie hatte ich diesen schrecklichen glasigen Blick um die Augen bekommen? 

Ich schlief sehr schlecht, hatte dumpfe Schmerzen auf einer Seite meines Körpers (ich weiß jetzt, dass es die Leber war!) und fühlte mich ständig gereizt und ängstlich. Das war so beängstigend. 

Probiere unser Symptom-Tool aus, um herauszufinden, ob deine Symptome mit den Wechseljahren zusammenhängen könnten.

Ich sah meine Laufschuhe, silberfarben, mit Nike-Logo, die ich in einem Ausverkauf in einem Anfall von Enthusiasmus gekauft hatte und die immer noch in ihrer Schachtel ganz unten im Kleiderschrank lagen. Wem wollte ich was vormachen? Ich konnte nicht ans Laufen denken, allein bei dem Gedanken, mir die Haare zu waschen, verspürte ich ein Gefühl der Verzweiflung. Ich zerbrach mir den Kopf, was ich tun könnte, vielleicht eine strenge Diät? Das hatte ich schon oft versucht, und das Gewicht kam immer wieder zurück. Botox? Das entsprach nicht meinem „natürlichen“ Ansatz, und ich wollte lächeln können. Ein Boot-Camp finden und ein Fitnessprogramm beginnen? Das war wohl ein Witz, oder? Plötzlich wurde mir klar, dass ich Angst vor dem Älterwerden hatte, dass alles den Bach runterging, dass es mir nicht gefiel und dass ich nichts hatte, worauf ich mich freuen konnte. 

Sieh dir die Fitness- und Bewegungstipps für die Wechseljahre von Fitnesstrainern an.

Irgendwas stimmte nicht. Seit ich vor fünfzehn Jahren mein erstes Buch geschrieben habe, war es meine Mission, alle Menschen dazu zu inspirieren, ganzheitlicher zu leben und sich gesund zu ernähren, auf Chemikalien zu verzichten und Achtsamkeit zu praktizieren, therapeutische Techniken zu genießen und sich auf die Selbstliebe zu konzentrieren. Habe ich mich an meine eigenen Worte gehalten? Ich habe mir nichts auf die Haut geschmiert, was ich nicht hätte essen können. Ich habe gute Bio-Lebensmittel gekauft. Ich habe regelmäßig Saft getrunken, Yoga gemacht und alle möglichen Behandlungen wie EFT, TFT, NLP (vielleicht brauchte ich das ABC!) durchgeführt. Das heißt, ich dachte, dass ich das, was ich predigte, auch praktizierte, dass ich alles richtig machte – aber die ganze Zeit über wich ich dem großen, nach Trauben riechenden Elefanten im Raum aus – dem Alkohol. 

Entdecke Tipps von Ernährungsexperten zur Bewältigung der Wechseljahre.

Weißt du, ich liebte mein abendliches Glas (oder zwei, oder drei) Wein, und warum auch nicht? Ich war voll funktionstüchtig, wurde nie wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt, habe nie einen Tag auf der Arbeit gefehlt. Ich habe lediglich an den meisten Tagen getrunken … tut das nicht jeder? Das Problem war nur, dass ich nicht einfach nur ein Glas trinken konnte. Ich hatte keinen Aus-Schalter! Aber um das klarzustellen, es gab keinen Tiefpunkt. Ich war das, was man als hoch funktionierend bezeichnet. Ich konnte mich sehen lassen (leider nicht im wörtlichen Sinne für eine Frau meines Alters!).

Ich hatte natürlich gehört, dass Alkohol in Verbindung mit Wechseljahresbeschwerden nicht ideal ist, und ich wusste, dass schon ein Glas ein erhöhtes Brustkrebsrisiko bedeuten kann. Doch ich hatte auch gelesen, dass Rotwein in Maßen gut für einen ist, nicht wahr? In Wahrheit wirkt Alkohol als Auslöser für so viele Wechseljahresbeschwerden – er beeinträchtigt den Schlaf, kann Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche verschlimmern, und natürlich führt er oft zu Gewichtszunahme, Blähungen und steht mit Sicherheit in Verbindung mit Depressionen, Stimmungsschwankungen und vielem mehr. Zu dieser Liste kommt noch die besorgniserregende Tatsache hinzu, dass Alkohol die Gesundheit der Knochen beeinträchtigen kann. Dies ist bereits ein Problem, das durch die Wechseljahre verschärft wird, sodass starke Trinkerinnen anfälliger für Osteoporose sein können.

Jetzt, wo ich 3 Jahre und 8 Monate abstinent bin, wundere ich mich, dass ich den Zusammenhang zwischen meinem schlechten Befinden und der Menge, die ich trank, nicht erkannt habe. Ich dachte, ich sei ganz normal, denn jeder trinkt – oder? Es schien mir, dass alle in meinem Alter ähnliche Probleme hatten. Ich wachte meist um 3 Uhr morgens auf, hatte Herzrasen, schwitze stark und machte mir Vorwürfe, weil ich wieder einmal zu viel getrunken hatte. Heute weiß ich, dass Alkohol die Herzfrequenz erhöhen und die Blutgefäße in der Haut erweitern kann, was die Transpiration verstärkt. Dann hörte ich eine Stimme, die mir sagte, dass das aufhören muss. Es entspricht nicht dem, was man ist. Man soll sich um seine Gesundheit kümmern und Selbstfürsorge betreiben, deshalb sollte man aufhören, seinen Körper mit Alkohol zu vergiften!

Am nächsten Abend um 18 Uhr meldete sich eine viel fröhlichere Stimme. Die Stimme der lockenden Wein-Hexe: „Du hast einen anstrengenden Tag hinter dir, Zeit für einen erfrischenden Sauvignon … gibst du vielleicht auf? Das ist doch lächerlich! Nüchtern, das ist doch langweilig! Alle trinken doch! Nur ein kleines Gläschen …!“ Alkohol ist so tief in unserer Kultur verwurzelt. Von der Babyparty über die Taufe, Verabredung zum Spielen, Partys, Hochzeiten, Erstsemesterwochen bis hin zu Beerdigungen. Von der Feier bis zur Trauer: Alkohol ist der soziale Klebstoff, der alles zusammenhält. Uns wurde eingetrichtert, dass wir entweder vernünftig trinken können oder alkoholkranke Loser sind. Es gibt ganz klar Säufer, die ein ernsthaftes Problem haben, und der Rest von uns sind fröhliche Gesellschaftstrinker. Und dann gibt es noch die gelegentlichen Leichtgewichte, die ihr Bier einfach nicht vertragen.

Ich habe mit der Zeit gelernt, dass es sich um ein Spektrum handelt. Es gibt viele „Grauzonen-Trinker“ – so viele, dass ich annehmen würde, dass es mindestens 50 Grautöne gibt. Wir Frauen wurden überredet, mit den Jungs mitzuhalten, und wir Babyboomer sind die Schlimmsten. Während sich viele Millennials dafür entscheiden, überhaupt nicht zu trinken, ist der größte Anstieg des Alkoholkonsums bei älteren Frauen zu verzeichnen, und dennoch sind wir diejenigen, die von der giftigen Flüssigkeit am stärksten betroffen sind. Der Alkohol ist für 200 verschiedene Krankheiten verantwortlich, darunter auch für Krebs, und vor allem verschlimmert er die Symptome der Wechseljahre. 

Viele meiner Klientinnen haben mir erzählt, dass sie bei einem Hausarzt oder Heilpraktiker aufgetaucht sind und über Stimmungsschwankungen, Angstzustände und Schlaflosigkeit geklagt und sich gefragt haben, ob sie in den Wechseljahren sind, nur um Minuten später mit einem Rezept für Antidepressiva und manchmal auch für eine Hormonersatztherapie weggeschickt zu werden. Die Tatsache, dass so vielen Frauen Medikamente angeboten werden, ohne dass sie gefragt werden, ob sie sich bereits selbst medikamentös behandeln, ist eine drohende Katastrophe.

Ehrlich gesagt, war ich mir nicht sicher, wie ich mit dem Trinken aufhören sollte. Es war so eine eingefleischte Gewohnheit, und ich machte mir Sorgen darüber, was die anderen sagen würden, ob man mich lächerlich machen und wegen meiner Nüchternheit auslachen würde, anstatt mich zu beglückwünschen, weil ich knallhart durchhalte. Wenn man mit dem Rauchen aufhört, bekommt man von allen Seiten Lob. Doch wenn man mit dem Trinken aufhört, wird man komisch angeguckt und gefragt, ob man ein Problem hätte. Alkohol ist die einzige Droge, für deren Verzicht man sich rechtfertigen muss, und als ich schließlich 2018 beschloss passend zum “Dry January” aufzuhören, erzählte ich es niemandem, der mir nahestand. Ich empfand ein Gefühl von Scham und Schuld, das ich nicht erklären konnte. In Wirklichkeit stellte ich fest, dass die meisten es akzeptierten, wenn ich meinen Standpunkt vertrat und sagte: „Danke, ich nehme ein Glas Wasser mit Kohlensäure“. Wenn ich aber zögerte und einen unsicheren Eindruck machte, sagten sie: „Kannst du nicht einfach ein Gläschen trinken?“ 

Ich hatte schon früher für kurze Zeit aufgehört, während Schwangerschaften usw., aber ich hatte immer die Tage gezählt, bis ich wieder trinken konnte. Doch dieses Mal war es anders. Es war, als ob mir ein Licht aufgegangen wäre, und ich habe nicht mehr zurückgeschaut. Ich merkte, dass ich nicht etwas aufgab, sondern mein Leben zurückgewann. Ich habe – um den perfekten Buchtitel von Catherine Gray zu zitieren – „die unerwartete Freude am Nüchternsein“ entdeckt! 

Hätte mir nur jemand vorher gesagt, wie fantastisch das Leben ohne Alkohol ist! Ich hatte über all die Vorteile gelesen, die ein reduzierter oder ganzer Verzicht auf Alkohol mit sich bringen kann. Besserer Schlaf, geregelteres Gewicht, bessere Verdauung, besserer Sex, bessere kognitive Funktionen, und viele Menschen berichten, dass ihre Ängste abnehmen oder sich auflösen. Ich habe einige Monate lang nicht abgenommen und fühlte mich chaotisch. Aber schließlich setzten alle Vorteile ein – und noch mehr. Die starke Überhitzung hat aufgehört. Ich hatte keine Hitzewallungen mehr! Meine Sehkraft hat sich verbessert und ich habe glänzende Locken. Und ich fühle mich jünger. Willst du das beste Anti-Aging-Geheimnis aller Zeiten? Lass den Alkohol weg! (Gern geschehen!)

Was den Spiegel im Schlafzimmer betrifft, so lächle ich ihn jetzt an, sofern ich mich erinnere. Es gibt immer noch ein paar Röllchen und ich bin weit davon entfernt, perfekt zu sein, aber es ist kein Selbsthass mehr. Noch bin ich nicht ganz so weit, aber ich bin „neugierig auf Selbstliebe“. Ich bin … ich darf es wohl sagen, glücklich, gesund und nüchtern.

Janey Lee Grace

Janey Lee Grace

Presenter & Author

Back Go back to Expert Advice
Back to blog