Was ist die Menopause?

Featured Image

Der Begriff Menopause bezeichnet die letzte Monatsblutung (aus dem Griechischen „meno“ für Monat und „pausis“ für „Ende“). Es handelt sich um einen völlig natürlichen und normalen Lebensabschnitt, den alle Frauen durchlaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt hast du wahrscheinlich (wissentlich oder unwissentlich) die Perimenopause durchgemacht, die Zeit vor dem Ausbleiben deiner Periode (wenn deine Eierstöcke langsamer werden und dein Sexualhormonspiegel zu sinken beginnt), bevor du vollständig in die Menopause übergehst.

Das klingt alles sehr simpel, aber leider sind die Wechseljahre nichts, was man am Tag nach dem Ausbleiben der Periode in eine Schachtel packen und weglegen kann. Es handelt sich um eine Übergangszeit, die sich in der Regel über Monate und Jahre hinzieht und in der Regel mit einer Reihe von körperlichen und psychischen Symptomen einhergeht, die noch Jahre nach dem Ende der Monatsblutungen auftreten können.

Obwohl die Wechseljahre keine Krankheit sind, heißt das nicht, dass es leicht ist, mit ihnen zu leben. Die Wechseljahre können so einschneidend sein, und tatsächlich durchlaufen derzeit schätzungsweise 9 Millionen Frauen in Deutschland zur selben Zeit wie du die Perimenopause und die Wechseljahre.[1]  Die Wechseljahre können einen enormen Einfluss auf dein Leben haben, daher ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen und zu versuchen, damit umzugehen. Zehn Prozent aller Frauen geben aufgrund ihrer Wechseljahresbeschwerden ihren Job auf, und eine von vier Frauen erwägt nach unseren Studien, den Job aufzugeben.[2] Letztendlich werden deine Erfahrungen nicht dieselben sein wie die anderer Frauen, die im gleichen Alter wie du sind oder die Wechseljahre zur gleichen Zeit erleben. Wenn du dich jedoch mit den neuesten Studien und Informationen versorgst, kannst du besser verstehen, was passiert, was du dagegen tun kannst und welche praktische Hilfe es gibt.

In welchem Alter setzen die Wechseljahre ein?

Bei den meisten Frauen beginnen die Wechseljahre zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr, wobei das Durchschnittsalter (im Vereinigten Königreich) bei 51 Jahren liegt. Bei fünf Prozent der Frauen treten die Wechseljahre nach dem 55. Lebensjahr ein, was auch als spät einsetzende Wechseljahre bezeichnet wird, und bei etwa 1 von 100 Frauen unter 40 Jahren, was als vorzeitige Wechseljahre bezeichnet wird.[3]

Frühzeitige Wechseljahre liegen vor, wenn die Periode vor dem Alter von 45 Jahren ausbleibt. Dies kann auf Krebsbehandlungen zurückzuführen sein, wenn du eine Gebärmutterentfernung hinter dir hast, die Folge einiger Autoimmunkrankheiten und Infektionen sein oder manchmal auch ganz natürlich auftreten.

Niemand kann genau vorhersagen, wann eine Frau in die Wechseljahre kommt, doch Untersuchungen zeigen, dass es eine Reihe von Faktoren gibt, die den Beginn der Wechseljahre beeinflussen können. Dazu gehören:

        • Das Alter, in dem deine Mutter die Wechseljahre durchgemacht hat (sowohl frühe als auch späte Wechseljahre scheinen in der Familie zu liegen) [4]
        • Das Alter, in dem deine Periode eingesetzt hat (der frühe Beginn der Monatsblutung wird mit dem frühen Eintreten der Wechseljahre in Verbindung gebracht) [5]
        • Wie viele Kinder du hattest (die Geburt von drei Kindern wird mit einem späteren Einsetzen der Wechseljahre in Verbindung gebracht; keine Kinder zu haben oder nie schwanger geworden zu sein, ist mit einem früheren Eintreten der Wechseljahre verbunden) [6]
        • Dein Gewicht (Untersuchungen haben ergeben, dass übergewichtige und fettleibige Frauen ein um 50 % höheres Risiko für ein frühes Einsetzen der Wechseljahre haben und dass untergewichtige Frauen eher zu einem späteren Einsetzen der Wechseljahre neigen). [7]
        • Ob du rauchst (viele Studien haben gezeigt, dass Frauen, die rauchen, früher in die Wechseljahre kommen als Frauen, die nicht rauchen). [8]
        • Laut Studien beginnen die Wechseljahre bei Frauen afrikanischer, asiatischer und lateinamerikanischer Abstammung im Durchschnitt früher als bei weißen Frauen, und es kann sein, dass sie eine längere Übergangszeit in die Wechseljahre haben und schwerere Symptome verspüren. [9]

Woher weißt du, wann die Menopause eintritt?

Die einfache Antwort ist, dass du die Auswirkungen der Wechseljahre spürst und deine letzte Periode bereits 12 Monate zurückliegt.

Was passiert in den Wechseljahren mit deinen Hormonen?

Mit dem Einsetzen der Wechseljahre verändert sich die Hormonproduktion, und damit auch die Produktion der Sexualhormone Östrogen, Progesteron und Testosteron. Der Östrogenspiegel beeinflusst nicht nur den Fortpflanzungszyklus (Periode), sondern auch den Schlaf, das Gewicht, das Energielevel, die Temperaturregulierung, die Haut, das Weichteilgewebe und die Stimmung. Veränderungen des Testosteronspiegels können auch deine Libido beeinflussen. Kurz gesagt, es handelt sich um eine Phase extremer Hormonschwankungen.

Wenn du dir ein genaueres Bild davon machen willst, wie deine Hormone während dieser Zeit schwanken, gibt es einen Test, der dein follikelstimulierendes Hormon (FSH) misst. Das ist eines der wichtigsten Hormone, die an der Regulierung deines Fortpflanzungssystems und deines Menstruationszyklus beteiligt sind. Ein einzelner FSH-Test kann zwar nicht eindeutig bestätigen, ob du dich in den Wechseljahren befindest oder nicht, da die FSH-Werte steigen und fallen können, aber er kann dir etwas mehr Informationen über deinen Hormonstatus geben, falls du das Gefühl hast, dass es für hilfreich wäre. Wenn du seit 12 Monaten keine Periode mehr hattest und dein FSH-Wert konstant mit einem Wert von über 30 lU/L erhöht ist, bist du mit ziemlicher Sicherheit in den Wechseljahren. 

Symptome der Wechseljahre

Man vermutet, dass ein niedriger Östrogenspiegel für fast alle Wechseljahresbeschwerden verantwortlich ist. Es gibt überall im Körper Östrogenrezeptoren, auch im Gehirn. Dies betrifft sowohl die psychischen als auch die körperlichen Symptome. Die Symptome sind jedoch häufig miteinander verknüpft. So führt z. B. regelmäßiger Schlafmangel (laut einer aktuellen Studie von Health & Her die häufigste Beschwerde von Frauen in den Wechseljahren) wahrscheinlich zu einem Gefühl von Energielosigkeit und Lethargie, was zu einer geringeren Motivation führen kann, Dinge zu unternehmen oder zu erledigen. Auch die Sorge, bei der Arbeit unter Gehirnnebel oder Hitzewallungen zu leiden, kann zu erhöhter Angst, Stress und/oder Vertrauensverlust führen.

Es ist nachgewiesen, dass etwa 75 % aller Frauen unter Wechseljahresbeschwerden leiden, und bei etwa einem Viertel von ihnen sind diese schwerwiegend.[11] Angesichts der Tatsache, dass diese Beschwerden bei vielen Frauen etwa sieben Jahre und in 20 % der Fälle sogar bis zu 15 Jahre anhalten, beweist, warum es so wichtig ist, die häufigen Symptome zu erkennen und zu verstehen, und zu lernen, wie du sie lindern kannst. Auch hier ist die Erfahrung bei jeder Frau etwas anders – einschließlich der Dauer und Schwere der Symptome.

Die 9 häufigsten Symptome der Wechseljahre

Eine neue Erhebung von Health & Her[12] zeigt, dass Frauen in den Wechseljahren mit durchschnittlich 9 Symptomen zu kämpfen haben, wobei (in der Reihenfolge der Häufigkeit) die folgenden Beschwerden am häufigsten genannt werden:

        1. Schlafstörungen – Stress, schlechte Laune, Angstzustände und Depressionen können zu Einschlafproblemen führen, da es dem Gehirn schwer fällt, abzuschalten. Sehr wahrscheinlich wird dies von nächtlichen Schweißausbrüchen begleitet, die dich nicht nur aufwecken, sondern es dir auch schwer machen, wieder einzuschlafen.
        2. Gewichtszunahme – Wir neigen dazu, mit zunehmendem Alter an Gewicht zuzunehmen, da sich unser Stoffwechsel verlangsamt und es uns möglicherweise schwerer fällt, Zeit für sportliche Betätigung zu finden. Frauen in den Wechseljahren nehmen im Durchschnitt etwa 2,5 kg zu[13]. Die Hormonumstellung in den Wechseljahren kann sich auch auf die Art der Fettspeicherung auswirken, sodass sich das Fett anders im Körper verteilt. Die Wahrscheinlichkeit, dass du um den Bauch rum an Gewicht zunimmst, ist größer. Oft spricht man auch in diesem Zusammenhang vom Meno-Bauch.
        3. Energielosigkeit – Der sinkende Hormonspiegel kann in den Wechseljahren zu Müdigkeit und Erschöpfung führen, die durch Schlafstörungen, Stress, Stimmungsschwankungen und schlechte Laune noch verschlimmert werden können. All das kann dazu führen, dass du dich groggy und allgemein antriebslos fühlst.
        4. Gelenkschmerzen – Östrogen spielt eine wichtige Rolle bei der Reduzierung von Entzündungen im Körper und der natürlichen Gelenkschmierung. Der Verlust von Östrogen in den Wechseljahren führt nicht nur zu einer Verringerung der natürlichen Knochendichte, sondern beeinträchtigt auch die Gelenke und den Knorpel (das Bindegewebe, das die Gelenke polstert), was oft zu Steifheit, Schmerzen und Muskelkater führt.
        5. Nächtliche Schweißausbrüche – Häufig eine Begleiterscheinung von Hitzewallungen, die ebenfalls darauf zurückzuführen sind, dass der Körper seine Temperatur nachts nicht kontrollieren kann. Nächtliche Schweißausbrüche sollten immer mit deinem Arzt oder deiner Ärztin besprochen werden, da es auch andere, nicht menopausale Ursachen dafür geben kann, die in seltenen Fällen schwerwiegend sein können.
        6. Gehirnnebel – Dieser Begriff beschreibt Vergesslichkeit, Verwirrung und die Unfähigkeit, sich an Wörter zu erinnern oder Informationen zu behalten, während der Perimenopause und während der Wechseljahre. Für viele Frauen fühlt sich ihr Gehirn wie Watte oder Luftpolsterfolie an, und auch wenn das für viele ein Witz sein mag, kann dieses Gefühl doch für viele Frauen sehr befremdlich sein. Dr. Anne Henderson erörtert dieses Thema in diesem Artikel über Stimmungsschwankungen und Gehirnnebel in den Wechseljahren.
        7. Stress und Angstzustände – Stimmungsschwankungen, Angstzustände und depressive Symptome treten in den Wechseljahren häufig auf. Du fühlst dich vielleicht auch wütend, hast weniger Selbstvertrauen, bist vergesslicher und hast Schwierigkeiten, dich zu konzentrieren oder Wörter zu finden, die du kennst (typische Symptome von Benommenheit). Solche Gefühle können sehr stark sein, und es kann sein, dass sie aus heiterem Himmel kommen, was es besonders schwer macht, mit ihnen umzugehen. Experten für die Wechseljahre weisen darauf hin, dass es diese psychologischen Symptome sind, die Frauen mehr zu schaffen machen als die körperlichen, wie z. B. Hitzewallungen, sodass viele Frauen befürchten, dass es sich um frühe Anzeichen von Demenz handeln könnte.
        8. Niedergeschlagenheit – Östrogen ist von großer Bedeutung für die Gehirnfunktion und die allgemeine Stimmungslage, und ein abnehmender Östrogenspiegel kann dazu führen, dass du ständig niedergeschlagen bist und allgemein das Interesse an Dingen verlierst, die dir normalerweise Freude bereiten. Diese Niedergeschlagenheit wird oft von lähmender Müdigkeit begleitet.
        9. Konzentrationsschwäche – Wenn der Hormonspiegel sinkt, kann die Gehirnfunktion auf subtile Weise beeinträchtigt werden, unter anderem auch die Fähigkeit, sich zu konzentrieren. Dies kann sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause sehr frustrierend sein und wird wahrscheinlich noch durch den schlechten Schlaf verschlimmert, was es noch schwieriger macht, sich zu konzentrieren.

Die 9 wichtigsten Symptome variieren bei Frauen in der Perimenopause und in den Wechseljahren. Die Phase der Perimenopause wird in unserem Artikel "Was ist die Perimenopause?" näher erläutert.

Die mit dem Vaginalbereich verbundenen Symptome haben in der Regel die größten Auswirkungen auf die Lebensqualität. Zu diesen Symptomen gehören:

        • Scheidentrockenheit und Beschwerden beim Sex – Ein niedriger Östrogenspiegel kann sich auf das urogenitale Gewebe auswirken, d. h. auf die Bereiche um die Vagina, die Vulva, die Blase und die Harnröhre (die Röhre, die den Urin von der Blase nach außen leitet). Der Östrogenmangel, der während der Perimenopause und den Wechseljahren auftritt, kann eine urogenitale Atrophie verursachen, bei der das Gewebe dünner und trockener wird. Dies kann zu vulvaler (die Vulva ist der Bereich außerhalb der Vagina) oder vaginaler Trockenheit, Wundsein und/oder Reizungen/Juckreiz führen. Verständlicherweise können diese Beschwerden beim Geschlechtsverkehr schmerzhafte Folgen haben. Im Hinblick auf die Blase kann dies zu einer ungewöhnlich hohen Häufigkeit des Urinierens, einem häufigen Aufwachen in der Nacht, um zu urinieren, einem ungewöhnlichen Harndrang und einer Neigung zu Harnwegsinfektionen wie Blasenentzündungen führen. Es sei darauf hingewiesen, dass andere Symptome der Wechseljahre in der Regel abklingen, diese jedoch nicht. Wie Dr. Rebeccah Tomlinson, eine Allgemeinmedizinerin mit besonderem Interesse an den Wechseljahren, erklärt: „Während wir mit den anderen Symptomen der Wechseljahre umzugehen lernen und sie mit der Zeit abklingen, ist die vaginale Atrophie hartnäckig und wird sich ohne fortlaufende Behandlung weder auflösen noch verbessern.“
        • Schwache Libido – Ein niedriger Östrogenspiegel kann dein Verlangen nach Intimität und Sex beeinträchtigen, und die Tatsache, dass es unangenehm sein kann (siehe oben), kann dich zusätzlich beeinträchtigen.

Wie du deine Symptome der Wechseljahre in den Griff bekommst

Es gibt zahlreiche Behandlungsmethoden, Arzneien und Verhaltensweisen, die helfen können, deine Symptome zu lindern. Was bei der einen Frau funktioniert, muss bei einer anderen nicht unbedingt der Fall sein, sodass du den richtigen Aktionsplan nur durch Ausprobieren herausfinden kannst. Die folgenden praktischen Strategien können helfen:

Verfolge deine Symptome

Die Health & Her App für die Wechseljahre kann dir dabei helfen, deine Symptome zu verfolgen und Auslöser zu identifizieren. Dabei kann du auch den Schweregrad und die Häufigkeit deiner Symptome genau protokollieren. Darauf basierend werden dir Übungen zur Bewältigung dieser Symptome angeboten. Die Erfassung deiner Symptomen ist hilfreich um deinen Körper besser zu verstehen und zu erkennen, auf welche Auslöser du besonders reagierst. 78 % der Frauen, die die Health & Her-App zwei Monate lang jede Woche nutzten, berichteten von einer Verbesserung der Symptome.[14] Diese Informationen können auch für deinen nächsten Arztbesuch nützlich sein, damit er*sie dich optimal beraten kann.

Lade die App kostenlos im App Store oder bei Google Play herunter.

Erkenne deine speziellen Auslöser: Die 10 wichtigsten Auslöser für die Wechseljahre

Was verschlimmert die Symptome? Die Health & Her-Untersuchungen zeigen, dass die 10 wichtigsten Auslöser, die bei Tausenden von Frauen die Symptome der Wechseljahre verstärken und verschlimmern, folgende sind:

        1. Stress im Beruf
        2. Ein belastendes Ereignis
        3. Alkohol
        4. Zucker
        5. Koffein
        6. Fettes Essen
        7. Heißes Wetter
        8. Scharfe Speisen
        9. Kaltes Wetter
        10. Ernährungsumstellung

Je nachdem, wie sich die Wechseljahre auf dich auswirken, gibt es eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten. Das Wissen um die verfügbaren Angebote kann dir helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, und gibt dir die praktischen Hilfsmittel an die Hand, die deine Wechseljahre erleichtern.

Medizinische Behandlungen der Wechseljahre

Die gängigste medizinische Behandlung für die Wechseljahre ist die Hormonersatztherapie (HRT), die nach Angaben des National Institute for Health and Care Excellence (NICE) statistisch gesehen die erfolgreichste Methode zur Linderung der Symptome bei ansonsten gesunden Frauen ist. Die Hormonersatztherapie ersetzt die Hormone Östrogen und Progesteron, die in den Wechseljahren abgebaut werden. Sie wird von deinem Hausarzt oder deiner Hausärztin verschrieben (wobei es jetzt auch Vaginal-Östrogen in der Apotheke zu kaufen gibt, um die Scheidentrockenheit zu lindern) und ist in verschiedenen Formen erhältlich, z. B. als Tabletten, Hautpflaster, Gel, Implantat, Creme oder Pessar. Um herauszufinden, ob dies für dich die richtige Option ist, sprich mit deinem Hausarzt oder deiner Hausärztin, um die Risiken und Vorteile zu erwägen. For example, they can help if you’re looking for a menopause diagnosis, need help in considering if HRT is right for you, if you’re struggling with your existing HRT treatment or want to know how long it is safe to stay on HRT. So können sie z. B. helfen, wenn du eine Diagnose für die Wechseljahre suchst, wenn du Hilfe bei der Entscheidung brauchst, ob eine Hormonersatztherapie das Richtige für dich ist, wenn du mit deiner bestehenden Hormonersatztherapie nicht zurechtkommst oder wenn du wissen willst, wie lange du die Hormonersatztherapie sicher anwenden kannst.

Bewegung

Regelmäßige Bewegung kann dir bei den Symptomen der Wechseljahre helfen. Sie steigert den Wohlfühl-Endorphinspiegel und hilft bei der Bewältigung von Angstzuständen und Depressionen, wobei du gleichzeitig körperlich fitter bleibst und mit größerer Wahrscheinlichkeit ein gesundes Gewicht halten kannst. Regelmäßige Bewegung kann zum Aufbau von Muskelmasse und zum Schutz der Knochen beitragen,[15] sie hält dich im Allgemeinen beweglicher und senkt das Risiko von Herzkrankheiten (sie hält dein Gewicht niedrig und verbessert deinen Cholesterinspiegel),[16] sie kann auch zu einem besseren Schlaf beitragen.[17] Außerdem gibt es Belege dafür, dass Frauen, die regelmäßig Sport treiben, weniger starke Hitzewallungen haben als Frauen, die keinen Sport treiben.[18] Bewegung erhöht auch die Durchblutung des Gehirns und kann dazu beitragen, Benommenheit zu reduzieren. Außerdem verbessert sie nachweislich das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität von Frauen nach der Menopause.[19]

Ernährung und Lebensweise

Eine gesunde Ernährung verhilft dir zu einer gesünderen und positiveren Wechseljahreszeit. Eine an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien reiche Ernährung kann einen großen Beitrag dazu leisten, dir die nötige Energie zu geben und deine geistige Gesundheit zu verbessern. Der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel, die dich träge oder müde machen, und die Aufnahme von mehr Eiweiß und ballaststoffreichen Lebensmitteln in deine Ernährung können einen echten Unterschied ausmachen.

Nahrungsergänzungsmittel für die Wechseljahre

Nahrungsergänzungsmittel in den Wechseljahren helfen, deinen Körper in diesem Lebensabschnitt zu unterstützen. Solche, die natürliche Phytoöstrogene enthalten – darunter Pflanzen wie Rotklee, die die Wirkung von Östrogen im Körper nachahmen – können dazu beitragen, deine Hormone auszugleichen. Das Ergänzungssortiment von Health & Her für die Wechseljahre ist eine natürliche und medizinische Unterstützung für deine ganz persönliche Zeit durch die Wechseljahre.

Positive Lebensgewohnheiten aufbauen

Du kannst täglich viele kleine Veränderungen vornehmen, die zu dauerhaften Ergebnissen führen können:

        • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) Übungen gegen Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche und Niedergeschlagenheit
        • Meditation mit geführten Bildern kann zu einer besseren Nachtruhe beitragen
        • Beckenbodenübungen sind gut für Blasenschwäche
        • Atemübungen helfen bei Stress und Angstzuständen

Sprich darüber

Gott sei Dank sind die Zeiten vorbei, in denen das Thema Wechseljahre unter den Teppich gekehrt und/oder als „Frauenleiden“ totgeschwiegen wurde (mehr dazu in Wie du mit deinen Teenagern über Perimenopause und Wechseljahre sprechen kannst und Wie erklärt man einem Mann die Wechseljahre?. Falls du Probleme am Arbeitsplatz hast, findest du Informationen darüber, wie du mit deinen Vorgesetzten darüber sprechen kannst in Wie du mit deinen Vorgesetzten über die Menopause sprichst). Und wenn du Schwierigkeiten hast, die richtigen Worte zu finden, um mit deiner Ärztin oder deinem Arzt über deine Symptome zu sprechen, findest du hilfreiche Informationen unter Hier erfährst du, wie du intime Themen am besten mit deiner Ärztin oder deinem Arzt ansprichst.

Denke an die positiven Aspekte

Wie immer gilt: Es gibt kein Patentrezept für die Reaktion auf die Entdeckung, dass du in den Wechseljahren bist. Du wirst wahrscheinlich gemischte Gefühle empfinden, aber es lohnt sich, über die möglichen Vorteile nachzudenken, die sich daraus ergeben können:

        • Keine Monatsblutungen mehr. Du musst dir keine Sorgen mehr machen, dass deine Monatsblutung plötzlich einsetzt, wenn du im Urlaub bist oder während einer Besprechung oder bei einem wichtigen Ereignis. Hinzu kommt, dass du kein Geld mehr für Hygieneartikel ausgeben musst und keine PMS, Menstruationsbeschwerden oder Kopfschmerzen mehr hast. Außerdem kannst du wieder unbesorgt weiße Hosen tragen.
        • Nicht zu vergessen: Du brauchst keine Verhütung mehr. Wenn du in der Postmenopause bist (das bedeutet im Allgemeinen zwei volle Jahre nach deiner letzten Periode) und/oder über 55 Jahre alt bist, solltest du in der Lage sein, jede Form der Empfängnisverhütung sicher abzusetzen, ohne dir Sorgen um eine Schwangerschaft machen zu müssen. Dr Kate Burns, a GP with a special interest in menopause, discusses this more in Menopause contraception.
        • Eine Gelegenheit, das eigene Leben neu zu bewerten. Die Zeit rund um die Wechseljahre kann eine Zeit sein, in der du eine Bestandsaufnahme deines Lebens machst und dich mehr darauf konzentrierst, was du willst und brauchst und wie du das Beste aus deinen fünfziger Jahren und darüber hinaus machen kannst. Die Wechseljahre werden überraschenderweise mit einem Rückgang des Hormons Oxytocin in Verbindung gebracht.[20] Oxytocin wird gemeinhin als „Liebes- und Kuschelhormon“ bezeichnet, das mit Fürsorge und Mutterschaft in Verbindung gebracht wird und der Hauptgrund dafür ist, dass Frauen sich eher um die Bedürfnisse anderer kümmern als um ihre eigenen. Es heißt, dass ein Rückgang dieses Hormons es dir ermöglicht, dir mehr Zeit für dich selbst zu nehmen, was von einigen Frauen als wirklich befreiend beschrieben wird, und es heißt, dass ein Rückgang dieses Hormons dich etwas mehr unabhängig machen kann.
        • Fokus auf Gesundheit und Gewohnheiten. Viele Frauen beginnen in den Wechseljahren damit, ihre Gewohnheiten und ihre Gesundheitsvorsorge zu überdenken. Sie fangen an, sich sportlich zu betätigen (es wurde festgestellt, dass die Zahl der Marathonläuferinnen in den Fünfzigern stark zugenommen hat)[21] und überdenken ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, indem sie z. B. weniger Zucker oder ungesunde Fette zu sich nehmen oder mit dem Trinken aufhören. Angesichts der Tatsache, dass die Wechseljahre ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen wie Osteoporose[22] und Herzkrankheiten,[23] mit sich bringen, können regelmäßige Bewegung und eine bessere Ernährung dazu beitragen, das Risiko zu senken.
        • Mehr Selbstbewusstsein und Optimismus. Nach 40 oder 50 Jahren Lebenserfahrung hat man in der Regel ein größeres Selbstbewusstsein und die Zuversicht, seine Wünsche durchzusetzen und die Erfüllung seiner Bedürfnisse zu fordern. Wenn du deine Wechseljahresbeschwerden in den Griff bekommst, solltest du dich auch ruhiger und ausgeglichener fühlen. Studien zeigen auch, dass der Optimismus in den Mittfünfzigern seinen Höhepunkt erreicht.[24]

 

Referenzen und Quellenangaben:

[1] https://www.engage.england.nhs.uk/safety-and-innovation/menopause-in-the-workplace/#:~:text=It%20is%20estimated%20that%20there,can%20last%20for%20several%20years.

[2] https://www.hrreview.co.uk/hr-news/10-of-women-leave-the-workforce-due-to-menopause/142016

[3] https://www.nhs.uk/conditions/menopause/

[4] https://www.reuters.com/article/idINIndia-57288820110526

[5] https://www.npr.org/sections/health-shots/2017/01/25/511588083/an-early-first-menstrual-period-may-lead-to-premature-menopause#:~:text=An%20Early%20First%20Menstrual%20Period%20May%20Lead%20To%20Premature%20Menopause&text=Getty%20Images-,Data%20from%20four%20countries%20suggests%20a%20link%20between%20starting,age%2011%20and%20earlier%20menopause.&text=Women%20who%20get%20their%20first,of%2040%2C%20a%20study%20finds.

[6] https://academic.oup.com/humrep/article/37/2/333/6427299

[7] https://public-health.uq.edu.au/article/2018/03/weight-plays-role-menopause-age#:~:text=%E2%80%9COverweight%20and%20obese%20women%20had,to%20the%20onset%20of%20menopause.%E2%80%9D

[8] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23788671/

[9] https://www.swanstudy.org/

[10] https://www.themenopausecharity.org/2021/05/05/rebranding-the-menopause-as-a-female-hormone-deficiency/

[11] https://thebms.org.uk/2021/08/the-british-menopause-society-response-to-the-department-of-health-and-social-cares-call-for-evidence-to-help-inform-the-development-of-the-governments-womens-health-strateg/

[12] Health & Her research conducted Oct 2020 – Sept 2020

[13] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6483504/

[14] Data based on 289 women using Health and Her app users for2 months any time between October 2020 and September 2022

[15] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6429007/

[16] https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fragi.2021.667519/full

[17] https://sleepeducation.org/increasing-physical-activity-improve-sleep-menopausal-women/

[18] http://edition.cnn.com/2016/01/27/health/menopause-hot-flashes-exercise/

[19] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2728615/

[20] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6257199/

[21] https://www.theguardian.com/sport/2022/sep/30/a-sea-of-positivity-older-women-boost-london-marathon-numbers

[22] https://www.healthline.com/health/menopause/osteoporosis

[23] https://www.bhf.org.uk/informationsupport/support/women-with-a-heart-condition/menopause-and-heart-disease#:~:text=Before%20the%20menopause%2C%20women%20in,the%20menopause%2C%20your%20risk%20increases.

[24] https://spsp.org/news-center/character-context-blog/look-sunny-side-optimism-increases-people-get-older

Jane Collins

Jane Collins

Health & Her Redakteurin

Zurück Zurück zu Fachberatung
Zurück zum Blog