Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren und Gehirnnebel – die unerwarteten kognitiven und psychologischen Symptome

Featured Image

von Anne Henderson, ⊕ medizinisch überprüft von Dr. Rebecca Tomlinson am 5. September 2022

Zahlreiche Frauen sind von den kognitiven Veränderungen, die in den Wechseljahren auftreten können, überrascht. Gehirnnebel klingt vielleicht komisch, ist aber eines der häufigsten Anzeichen der Perimenopause. Psychische Probleme und Niedergeschlagenheit können ebenfalls sehr häufig auftreten. Und auch Angstzustände, Phobien und Panikattacken können sich erstmals einstellen. Unsere Fachärztin für Gynäkologie Anne Henderson erklärt, was passiert und wie du diese Probleme in den Griff bekommst, indem du der Ursache auf den Grund gehst, die tatsächlich ein sinkender Östrogenspiegel sein kann. Sie erläutert, wie eine Hormonersatztherapie (HRT oder auch HET abgekürzt) in diesem Fall hilfreich sein kann und warum es wichtig ist, auch einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen.

Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Benommenheit – was sind das für Symptome?

Diese Symptome gehören zu den häufigsten, wegen denen Frauen Hilfe suchen. Es handelt sich auch um Symptome, die viele Frauen nicht mit den Wechseljahren in Verbindung bringen. Viele sind überrascht, dass Gynäkologen ihnen auch bei psychischen Probleme helfen können. Ausschlaggebend ist jedoch der mit den Wechseljahren einhergehende Rückgang des Östrogenspiegels, der die Gehirnfunktion auf allen Ebenen stark beeinträchtigen kann. 

Die Symptome, die bei Frauen häufig auftreten, lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

Kognitive Funktion

Die Frauen machen sich möglicherweise Sorgen um ihr Gedächtnis und ihr Erinnerungsvermögen. Alltägliche Funktionen, Multitasking-Fähigkeit, Konzentrationsfähigkeit - plötzlich kann es schwierig sein, sich an einfache Dinge wie z. B. Namen zu erinnern.

Psychologische Funktion

Ein Beispiel dafür ist das Gefühl der Angst, das in den Wechseljahren zum ersten Mal auftreten kann. Manche Frauen leiden sogar unter Panikattacken und Phobien, obwohl sie zuvor eine sehr stabile Lebenssituation hatten. Niedergeschlagenheit ist ein weiteres Problem. Viele Frauen erleben zum ersten Mal eine Depression, ohne dass es eine Vorgeschichte gibt.

Was ist der Zusammenhang zwischen Stimmungsschwankungen, Angstzuständen, Gehirnnebel und den Wechseljahren?

Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen den Östrogenveränderungen in der Perimenopause und den Wechseljahren sowie den psychischen und neurologischen Symptomen, unter denen die Frauen leiden. Das liegt daran, dass bestimmte Bereiche des Gehirns – insbesondere diejenigen, die mit Stimmungssteuerung, Angst und kognitiven Funktionen in Verbindung gebracht werden, wie das limbische System und der Hippocampus – eine sehr hohe Anzahl von Rezeptoren haben, die auf Östrogen ansprechen. Sinkt der Hormonspiegel, werden die Rezeptoren nicht mehr „gefüttert“, sie funktionieren nicht mehr richtig und es können Symptome und Nebenwirkungen auftreten.

Wie lassen sich Gehirnnebel und Stimmungsschwankungen behandeln oder bewältigen?

Die Behandlungsmethoden hängen sehr stark davon ab, ob eine Frau zusätzliche Wechseljahrsbeschwerden hat. Wenn dich Hitzewallungen und Schweißausbrüche, schlechter Schlaf, Müdigkeit und andere körperliche Symptome plagen, kann die Hormonersatztherapie zweifellos einen großen Nutzen für alle Beteiligten darstellen. Aber selbst bei Frauen mit isolierten psychischen Symptomen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Belege dafür, dass die Östrogenersatztherapie die erste Wahl zur Behandlung von Stimmungsproblemen sein sollte. Die Wirkung ist auf jeden Fall besser als die von SSRI (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) und anderen Antidepressiva, und hat weniger Nebenwirkungen. 

Wie kann ich Hilfe bekommen und mir selbst helfen?

Ich rate den Patienten, jede Art von Hilfe in Anspruch zu nehmen, von der sie glauben, dass sie nützlich sein könnte, und die Situation ganzheitlich zu betrachten. Ich denke nicht, dass eine Hormonersatztherapie isoliert eingesetzt werden sollte. Die Frauen sollten versuchen, sich fit zu halten, wobei sportliche Betätigung, vor allem mit Gewichten, sehr hilfreich sein kann. Manche Frauen nutzen auch andere Formen der ergänzenden Therapie, wie Kräutertherapien, Meditation usw. Ich begrüße alle diese Behandlungsformen sehr, denn es gibt Nachweise dafür, dass sie helfen können.

Was fragen andere Frauen zum Thema Gehirnnebel?

Zu den häufigsten Fragen, die mir gestellt werden, gehören: „Werde ich verrückt?“ Und „Geht es nur mir so?“ Das liegt vermutlich daran, dass nur wenige Frauen die tief greifenden psychischen Veränderungen, die in den Wechseljahren auftreten, mit den Wechseljahren selbst in Verbindung bringen. Viele Frauen bringen Hitzewallungen, Nachtschweiß, Müdigkeit, Gelenkschmerzen und vaginale Trockenheit mit Hormonmangel in Verbindung, aber nur selten mit den psychologischen und kognitiven Veränderungen, die sehr real sind und in vielen Fällen die Lebensqualität noch stärker beeinträchtigen können als die körperlichen Symptome.

Über Anne Henderson

Unsere fantastische Gynäkologin Anne Henderson ist seit 15 Jahren im britischen NHS und im privaten Sektor tätig. Anne hat große Praxen zur Behandlung von Frauen in den Wechseljahre geleitet, in denen sie Hunderten von Frauen geholfen hat, Zugang zu den damals bahnbrechenden körperidentischen Hormonen zu bekommen, und sie hat mit Heilpraktikern zusammengearbeitet, um eine wirklich ganzheitliche Betreuung zu bieten. Sie ist führend, wenn es um eine fürsorgliche, innovative und auf die ganze Frau ausgerichtete Praxis geht. 

Hier kannst du Annes vollständige Biografie nachlesen. 

Produkte, die helfen können

Health & Her Perimenopause Mind+ zur Unterstützung der kognitiven & psychischen Funktionen

Vielleicht hast du auch Interesse an folgenden Artikeln…

Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren: Welche Lebensmittel können bei Stimmungsschwankungen helfen

Umgang mit Gefühlen während der Wechseljahre

Anne Henderson

Anne Henderson

Consultant Gynaecologist

Back Go back to Expert Advice
Back to blog